Sweet Stout

Der Vizestaatsmeister

sweet_stoutDas schwarzbraune Sweet Stout besticht durch seinen goldbraunen, feinporigen, stabilen Schaum, ein kaffeeartiges Geruchs- und Geschmacksaroma, leichte Malzsüße und geringe Hopfenbittere. Diese Bier-Spezialität (5,2%vol. Alkohol bei einer Stammwürze von 12,5° P) landete bei der Staatsmeisterschaft der Haus- und Kleinbrauer 2013 auf dem zweiten Platz. Das Bier ist mit dem BierIG-Qualitätssiegel ausgezeichnet worden.

Bierbrau-Staatsmeistertitel 2013

für das KREMSTAL-BRÄU

Das Kremstal-Bräu braut derzeit das beste Weißbier aller österreichischen Haus- und Kleinbrauer 1. Mit dem Weizenbier Champions-League-Final-Weisse gewann Hobbybrauer Mag. Karlheinz Meidinger bei der 10. Staatsmeisterschaft der Haus- und Kleinbrauer in St. Peter am Hart unter 34 eingereichten Bieren in der Kategorie „Deutsche Weizen- und Roggenbiere“ die Goldmedaille. Sein Sweet Stout landete in der Kategorie „Stouts & Porters“ auf Platz zwei.

 

Mit der von den „Bierprofessoren“ Dr. Alexander Jäger und DI Robert Burgholzer in Zusammenarbeit mit dem niederbayrischen Hausgerätehersteller Bielmeier entwickelten Kleinbrauanlage gelang unter Verwendung einer Weizenbier-Braumischung „von der Stange“  schon ein Jahr nach dem Sammeln der ersten Erfahrungen der große Wurf. Zuvor hatte die im Keller gebraute Hefe-Weisse schon bei einer Blindverkostung durch 16 Probanden im direkten Vergleich ein allen bekanntes deutsches Hefeweißbier und eine österreichische Top-Marke in die Schranken weisen können.

 Medienberichte

Notes:

  1. (1) Im Kremstal-Bräu wird jährlich eine Gesamtmenge von weniger als zwei Hektoliter (= 200 Liter) Bier für den Eigenbedarf hergestellt. Die Brauerei fällt damit in die Kategorie der Hausbrauer und ist von der Biersteuer befreit.
    Zum Vergleich: Kleinbrauer sind kommerzielle Brauer mit einer Ausschlagwürze bis 50 Hektoliter (= 5.000 Liter) pro Sud. Die Biersteuer für ein 12grädiges Märzenbier beträgt 24 Euro pro Hektoliter (= 2,00 Euro pro Grad Plato Stammwürze), für Spezialbiere, Bockbiere und Doppelbockbiere entsprechend mehr.